Zur Ölkatastrophe

Nachdem die Korallen am Great Barrier Reef in Australien mit der ‚Sheng Neng‘ schon einen Vorgeschmack davon bekamen wie ungünstig sich giftiges Rohöl und Meereslebewesen vertragen, ereignete sich kurz darauf, im fließenden Übergang der Nachrichtenmeldungen, eine viel größere Katastrophe.

Von der Deepwater Horizon wurde die bisher weltweit tiefste Bohrung ihrer Art bis in 10.685 Meter voran getrieben. Auf der Rekordsuche nach mehr Öl ignorierte man aber anscheinend wissentlich Vorkehrungen zu treffen, falls das Vorhaben fehlschlagen sollte. Am 20. April ereignete sich dann eine Explosion, der ein Brand folgte und zwei Tage später der Untergang der gesamten Bohrplattform. Seitdem sprudelt das Öl… Die Angaben über die Menge kamen nur zögerlich heraus. Aus anfänglich 5.000 bbl wurden 25.000 bbl was ungefähr 4.000.000 Liter entspricht. Und das jeden Tag! Seit dem Untergang vor heute 42 Tagen sind das also bis zu ca. 168 Millionen Liter!

Eine Visualisierung der so schwer vorstellbaren Dimensionen des Ölteppichs, kann man sich auf der Seite „In Perspective – Visualizing the BP Oil Disaster“ anschauen (inkl. live Video von bp). Hier wird der momentan an der Oberfläche sichtbare Ölteppich in den Lebensraum deines Vertrauens projiziert.

Schon bald war man versucht die Größenordnung mit dem Unglück der “Exxon Valdez” zu vergleichen, bei der vor 20 Jahren weite Küstenregionen in Alaska nachhaltig zerstört wurden. Die Folgen der 40 Mio. Liter Rohöl, die damals ausliefen, sind bis heute noch nicht überwunden. Nur null bis vier Prozent des Öls werden pro Jahr abgebaut, schätzen Meeresbiologen. Mal abgesehen von den Tierarten die am direkten Kontakt verenden oder sogar aussterben werden, bleiben die giftigen Bestandteile des Öls noch für Jahrzehnte in der Nahrungskette enthalten. Und bis zu den Entlastungsbohrungen im August wird die schwarze Wolke wohl nicht kleiner werden.

“Sonnenlicht ist der Rohstoff der Zukunft, da es weit über 10.000 Mal mehr verfügbar ist als der Bedarf der ganzen Menschheit beträgt. Liefer- und Preisgarantie bei Null Cent sind gegeben.”

Sorry, musste das grad nochmal loswerden… Hier noch weitere Mengenabgaben über das auslaufende Öls pro Tag von offiziellen Stellen:

(1 gal ≈ 3,785 Liter / 1 bbl ≈ 159 Liter ≈ 0,137 metrische Tonnen Erdöl)

http://www.boston.com/bigpicture/2010/06/caught_in_the_oil.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s