Santiago Sierra renunció!

Interview mit Santiago Sierra (übersetzt von mir)

Frage: Es gibt nicht viele Fälle in denen Künstler den Ruhm offizieller Preise ablehnen (Sarte und der Nobelpreis, Godard und der Ehrenoscar). Warum haben sie sich dafür entschieden ihn zurückzuweisen?

Antwort: Ich glaube, dass ich meine Gründe im Brief an Frau González-Sinde schon sehr deutlich gemacht habe. Aber, auch um es auf eine andere Art zu erklären, sagen wir, dass ich weder für Dreißig, noch für Achtzigtausend Euro, den Helfershelfern einer sinnlosen Barbarei durch Banken und Militär, ebensowenig Leuten die gegen das Gemeinwohl vorgehen, meine Hand reichen werde.

(…)

Frage: Ihre Freiheit auslebend, beschuldigen Sie den Staat als Komplizen der Kriege, ebenso verantwortlich für den Ausverkauf und die Auflösung des Wohlstandsstaates… Sie werden sicherlich die zufriedenen Kommentare gelesen haben, die viele im Blog zum Besten gegeben haben…

Antwort: Die Demokratie ist ein Betrug, sie ist die perfekte Diktatur. Man wählt zwischen zwei Diktatoren: dem einem der lächelt und dem anderen, der die Zähne fletscht. Beide haben dieselben Vorgesetzten. Sie haben die Wahlen in einen Akt des Festhaltens ans Regime verwandelt. Und wenn du ihre multimedialen Propagandakampagnen nicht schluckst und mitmachst, schicken sie dir die Bereitschaftpolizei und fertig. Ich weiß nicht, bis wohin wir das noch über uns ergehen lassen werden, ich weiß es wirklich nicht.

———————————————————————————

Entrevista a Santiago Sierra (El País)

Pregunta: No abundan los casos de artistas que hayan renunciado a la púrpura de los premios oficiales (Sartre y el Nobel, Godard y el Oscar honorífico). ¿Por qué decidió rechazarlo?

Respuesta: Creo haber expuesto con mucha claridad mis razones en mi carta a la señora González-Sinde. No obstante, y por explicárselo de otro modo, digamos que ni por treinta ni por ochenta mil euros le daré nunca la mano a cómplices de la incoherente barbarie bancaria y militar, ni tampoco a gente que trabaja activamente contra el bien común.

(…)

Pregunta: En uso de su libertad, denuncia un Estado cómplice de las guerras, responsable de desmontar y liquidar del Estado de bienestar… Supongo que habrá leído los comentarios de satisfacción que muchos han volcado en el blog…

Respuesta: La democracia es una estafa, es la dictadura perfecta. Se elige entre dos dictadores: uno que sonríe y otro que gruñe. Ambos tienen los mismos jefes. Han convertido las elecciones en un acto de adhesión al régimen. Y si tras sus campañas propagandísticas multimediáticas no tragas, te mandan a los antidisturbios y listo. No sé hasta cuándo vamos a soportar esto, realmente no lo sé.

Quelle: El País, 12.11.2010

Carta a Sra. González-Sinde / via contraindicaciones.net

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s