Stoppen sie die Angriffe auf die Pressefreiheit !

Liebe Freunde.

Die massive Einschüchterungs-Kampagne gegen WikiLeaks jagt den Verfechtern der Pressefreiheit allerorten eisige Schauer über den Rücken.

Rechtsexperten sind der Meinung, dass möglicherweise nicht einmal das Gesetz gebrochen wurde. Trotzdem haben US-Top-Politiker WikiLeaks als terroristische Vereinigung bezeichnet und Kommentatoren sogar die Ermordung ihrer Mitarbeiter gefordert. Die Organisation ist massiven Angriffen seitens Regierungen und Konzernen ausgesetzt. Doch WikiLeaks veröffentlicht lediglich Informationen, die von einem Informanten zugespielt werden. Außerdem arbeitet WikiLeaks weltweit mit angesehenen Zeitungen (NYT, Guardian, Spiegel, etc.) zusammen, um die Informationen sorgfältig zu prüfen..

Wenn WikiLeaks gegen Gesetze verstoßen hat, dann müssen rechtliche Schritte hiergegen unternommen werden. Doch die massiven außergerichtlichen Einschüchterungen sind ein Angriff auf die Demokratie selbst. Es braucht dringend einen lautstarken öffentlichen Aufschrei für die Einhaltung der Meinungs- und Pressefreiheit.

WikiLeaks handelt nicht alleine – sie arbeitet mit großen Zeitungen zusammen, um sorgfältig die 250.000 US-diplomatische Memos zu überprüfen und alle Informationen zu entfernen, deren Veröffentlichung unverantwortlich wäre. Bislang wurden lediglich 800 Nachrichten veröffentlicht. Frühere WikiLeaks-Veröffentlichungen haben regierungsgestützte Folter, die Morde an unschuldigen Zivilpersonen im Irak und Afghanistan, sowie Wirtschaftskorruption aufgedeckt.

Moderate Menschen können anderer Meinung sein, ob es gut war, dass WikiLeaks und seine Medienpartner mehr Informationen veröffentlicht haben, als die Öffentlichkeit sehen sollte. Ob die Veröffentlichungen diplomatisches Vertrauen geschwächt haben und ob das eine gute Sache ist. Oder ob WikiLeaks Gründer Julian Assange den persönlichen Charakter eines Helden oder eines Verbrechers besitzt. Aber nichts davon rechtfertigt eine derart brutale Kampagne der Einschüchterung um einen legalen Medienkanal zum Schweigen zu bringen.

Hast du dich schonmal gewundert, warum die Medien so selten die ganze Story davon bringen was hinter den Kulissen passiert? Genau darum – denn wenn sie es tun, kann die Reaktion von Regierungen und Unternehmen brutal sein. Und wenn das passiert, liegt es an uns für unsere demokratischen Rechte aufzustehen. Nie zuvor gab es einen bedeutsameren Zeitpunkt dafür als jetzt.

Hoffnungsvoll,

Ricken, Emma, Alex, Alice, Maria Paz und der Rest des Avaaz-Teams

UN sieht den Versuch der Zensur (handelsblatt.com)

Reporter ohne Grenzen verurteilen Vorgehen gegen Wikileaks (telepolis.de)

Es geht nicht um Julian Assange (stern.de)

Kreditkartenfirmen: Ku-Klux-Klan ja, Wikileaks nein (sueddeutsche.de)

WikiLeaks: Staatsfeind Nr.1 (Carta)

Freie Übersetzung, Original: AVAAZ.org – Lassen Sie uns in dieser Woche 1 Million Stimmen sammeln und ganzseitige Anzeigen in US-Zeitungen schalten!

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s