Kleine Presseschau: Tunesien

Die Hinterlassenschaft des Wüsten-Ceausescu (Telepolis, 16.01.11):

Der Despot ist weg, sein politischer Machtapparat ist noch da und seine Schergen. Sie schießen, wie berichtet wird, aus Autos, Zeugenaussagen nach sogar aus Ambulanzfahrzeugen, prügeln, plündern. Das soll der Bevölkerung vor Augen führen, dass sich nun bewahrheitet, womit Tyrannen immer drohen und ihre Herrschaft legitimieren: „Ich stehe für die Ordnung, ohne mich herrscht Chaos und Terror. Mit mir ist es besser.“

Ex-Präsident Ben Ali – Der Ceausescu der Sanddünen (SZ, 14.01.11):

Bei seinem Amtsantritt vor 23 Jahren hatte Ben Ali einst „Demokratie“ versprochen. Doch nach einer kurzen Periode der Öffnung baute der vormalige Geheimdienstchef sein Land rasch zum perfekten Polizeistaat aus. „Ich weiß alles, bin über alles auf dem Laufenden“, lautet ein oft zitiertes Wort des Informatik-Fanatikers.

.US embassy cables: Tunisia – a US foreign policy conundrum (guardian, 07.12.10):

WikiLeaks / US Embassy Tunis, 17 July 2009: „They tolerate no advice or criticism, whether domestic or international. Increasingly, they rely on the police for control and focus on preserving power. And, corruption in the inner circle is growing. Even average Tunisians are now keenly aware of it, and the chorus of complaints is rising. Tunisians intensely dislike, even hate, First Lady Leila Trabelsi and her family. In private, regime opponents mock her; even those close to the government express dismay at her reported behavior. Meanwhile, anger is growing at Tunisia’s high unemployment and regional inequities. As a consequence, the risks to the regime’s long-term stability are increasing. (…) We have too much at stake. We have an interest in preventing al-Qaeda in the Islamic Maghreb and other extremist groups from establishing a foothold here. We have an interest in keeping the Tunisian military professional and neutral.“

The First WikiLeaks Revolution? (FP, 13.01.11):

But we might also count Tunisia as the first time that WikiLeaks pushed people over the brink. These protests are also about the country’s utter lack of freedom of expression. (…) As in the recent so-called „Twitter Revolutions“ in Moldova and Iran, there was clearly lots wrong with Tunisia before Julian Assange ever got hold of the diplomatic cables. Rather, WikiLeaks acted as a catalyst: both a trigger and a tool for political outcry. Which is probably the best compliment one could give the whistle-blower site..

Tunesien: 1001 Rätsel (Spreeblick, 14.01.11):

Eine Ewigkeit und einen Tag wartet das tunesische Volk auf den Tag der Freiheit. 23 Jahre Ben Ali. 30 Jahre Bourguiba. Die Opposition existiert kaum und die Gefahr der Islamisierung ist vor allem zu vermeiden, hoffentlich aber nicht eintretend, und bisher nicht sichtbar. Ich habe während der Revol-te/ution keine Aufrufe zu einem Gottesstaat vernommen – die Gefahr vor der Ben Ali immer warnte ist dennoch unbestreitbar in den letzten zehn Jahren größer geworden, eben weil er alles unterdrückt hat bis nur noch der Glaube bleibt. (…) Sicherlich gibt es einen großen Anteil gebildeter junger Menschen in Tunesien. Sicherlich ist die Gesellschaft auch offener als andere arabische, aber das Ursprungsmerkmal ist vielleicht die Widersprüchlichkeit des Schweigens. Es gibt viele Dinge, die es nicht gibt. Unter dem Deckmantel des Schweigens, unter dem aber keine freie Gesellschaft entstehen kann. Was Tunesien jetzt braucht sind junge, offene ehrliche Menschen, die auch innergesellschaftlich einen weiteren Konflikt wagen. Denn nur dann wird dieses Land demokratiefähig sein. Die Grundlage ist da..

Video: Nachrichtenüberblick vom 15.01.2011

1. (00:00) arte journal
2. (11:29) ZDF heute
3. (18:28) ARD Tagesschau
4. (21:13) ARD Tagesthemen
5. (27:41) ZDF heute journal

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s