US-Ziel Gaddafi (seit 1986)

Titelbild: DER SPIEGEL 17/1986

Ein knalliger Titel mit treffender Schlagzeile, heute wie vor 25 Jahren!

Nachfolgend ein kleiner Textauschnitt aus dem Artikel „Aids für Gaddafi“ (von 1986) zur Strategie der CIA unter Ronald Reagan. Ein Bündel engverzahnter Abläufe aus geheimen, diplomatischen, militärischen und öffentlichen Aktionen sollte Gaddafi zu Fall bringen:

[…] Die relative Ruhe an der Terror-Front ließ den Falken in Washington, vor allem dem CIA-Chef William Casey, keine Ruhe. Sie sannen darauf, gegen Gaddafi „einen kleinen Psychokrieg vom Zaun zu brechen“ (Shultz). Unterschiedliche Taktiken wurden zur Lage in Libyen erörtert, in Situationspapieren, die zwischen Stäben im Weißen Haus, dem State Department und der CIA kursierten.

Mitte August waren sich Gaddafis Erzfeinde in der US-Regierung schließlich einig. Der Sicherheitsberater des Präsidenten, Admiral John Poindexter, präsentierte einen dreiseitigen Aktionsplan, wie Gaddafi aus der Reserve gelockt und schließlich gestürzt werden könne. Eine Kurzfassung des Projekts wurde zu Papier gebracht und vom Präsidenten abgezeichnet. Die Ausführung überließ Reagan den Gehilfen Poindexter, Shultz und Casey.

Als „wesentliches Element“ der neuen Strategie nennt das Poindexter-Papier, dessen Inhalt die „Washington Post“ vorletzten Donnerstag enthüllte, „die Kombination von tatsächlichen und illusionären Vorkommnissen“, die inszeniert werden müßten. Ihr Ziel war es, in Gaddafi „den Gedanken hervorzurufen“, daß in seiner Heimat „die innenpolitische Opposition erstarkt sei, wichtige persönliche Vertraute von ihm abfielen und die Amerikaner drauf und dran seien, gegen ihn militärisch vorzugehen“

Als Taktik für den Psychokrieg schlug Poindexter ein Bündel „engverzahnter Abläufe aus geheimen, diplomatischen, militärischen und öffentlichen Aktionen“ vor, die einen Machtwechsel in Libyen voranbringen würden.

Zur Einschüchterung Gaddafis bestens geeignet waren überdies die schon anberaumten militärischen Manöver von amerikanischen und ägyptischen Streitkräften. […]

Zu den Aufgaben der CIA gehörte es laut Poindexter-Plan, Falschmeldungen in die ausländische Presse zu lancieren. Ob diese Bemühungen tatsächlich durchgeführt wurden, war bis Ende letzter Woche nicht herausgekommen. Wohl aber druckten europäische Zeitungen Meldungen aus der amerikanischen Presse nach, die als Beleg für die erfolgreiche Manipulation von US-Medien durch die Poindexter-Gruppe gelten können. […]

Quelle: DER SPIEGEL 42/1986 „Aids für Gaddafi“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s