Wendepunkt 11. September / Sofsky

Eine Lithografie von George Grosz aus dem Jahre 1915 trägt den Titel: »Das Attentat«. […] Das Bild transponiert die Erfahrung des Grabenkriegs in das Umfeld der großen Stadt.

Was immer die Ursache der Explosion gewesen ist, ob ein Anschlag eines Terroristen oder ein Bombenabwurf – der Schrecken ist derselbe. Urplötzlich bricht die Gewalt herein, ohne Vorwarnung. Es ist, als stürze sie von Himmel hernieder. Noch ehe sich jemand besinnen kann, ist es geschehen. Im Moment der Explosion sind die Menschen überwältigt. Sie haben keine Chance zur Gegenwehr, zur Deckung, zur Flucht. Die Bombe lässt keine Zeit zur Reaktion. Ein ohrenbetäubender Knall – von manchen ist nicht einmal mehr eine Spur erkennbar.

Viele Ereignisse werden als Terror bezeichnet. Man spricht von Staatsterror, von Terroranschlägen, von Kriegs-, Vertreibungs- und Verfolgungsterror. Dasselbe Wort bezeichnet die dauerhafte Schreckensherrschaft der Despotie und den punktuellen Schrecken des Attentats.

»Terror« dient als Kampfbegriff im Streit um die Legitimität der Gewalt. Denn Terror ist immer die Gewalt der anderen, niemals der eigenen Seite. Wie auch sonst droht sich der Sinn des Begriffs mit zunehmender Extension zu verdünnen. Die Unterschiede liegen ohnehin auf der Hand. Regimeterror kostet ungleich mehr Opfer als die Attentate eines Geheimbundes.

[…] Der Terror der Mächtigen will Gleichgültigkeit, Apathie und das Gefühl der Schutzlosigkeit erzeugen. Der Terror der Mindermächtigen will die Herrschenden verwirren, die eigene Gefolgschaft aufrütteln, ein Fanal setzen.

[…] Terror ist stets Gewalt gegen Wehrlose. Ein Kampf findet nicht statt. ¹

[…] Terror bedient sich der Waffe der Angst. Seine Götter sind Phobos und Deimos, Furcht und Schrecken. Sie wollen die Menschen in Hysterie treiben, in Panik versetzen, durch Entsetzen lähmen.

[…] Die Angst hat viele Gesichter. Da ist zunächst die diffuse Stimmung der Ängstlichkeit ², die sich unter den Zeitgenossen ausbreitet, wenn in der Ferne eine ungreifbare Bedrohung grassiert, wenn da und dort rätselhafte Seuchenfälle auftreten. ³

Aus: Wolfgang Sofsky: „Elemente des Terrors.“ In: Hoffmann; Schöller (Hg.): Wendepunkt 11. September 2001. Terror, Islam und Demokratie. Köln, 2001, S. 27-32

¹ Vgl.: Collateral Murder 2007 / hearts@minds april, 2010

² Vgl.: Jemenbombe in Köln/Bonn umgeladen

³ Vgl.: Blueprint for Truth

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s