bundespräsident

8. Mai 2014

Die Bitte an die jungen Menschen lautet:

Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Hass gegen andere Menschen,
gegen Russen oder Amerikaner,
gegen Juden oder Türken,
gegen Alternative oder Konservative,
gegen Schwarz oder Weiß.

Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander.

Lassen Sie auch uns als demokratisch gewählte Politiker dies immer wieder beherzigen und ein Beispiel geben. Ehren wir die Freiheit. Arbeiten wir für den Frieden. Halten wir uns an das Recht. Dienen wir unseren inneren Maßstäben der Gerechtigkeit. Schauen wir am heutigen 8. Mai, so gut wir können, der Wahrheit ins Auge.

Neuer Kontext, alte Werte…

(Quelle: Weizsäckers berühmte Rede vom 8. Mai 1985)

Schramm soll Bundespräsident werden

Georg Schramm spielte, in der Figur des Lothar Dombrowski, einmal mit dem Gedanken, dem Amt des Bundespräsident einen neuen Geist einzuhauchen. Nachdem Wulff seinen Rücktritt erklärt hat, ist die Stelle nun wieder zu vergeben…. istGeorgSchrammschonimAmt.de

Einer, der Unerhörtes hörbar macht“ (Erich Fromm). Das wäre mal ein schönes Medienspektakel! Den Vorschlag zum Bundespräsidenten könnten z.B. die Mitglieder der Piratenpartei einreichen, bei der anscheinend auch schon etwas in diese Richtung läuft…

Lothar Dombrowski in Meister Yoda’s Ende

die vernunft kann sich mit groesserer wucht dem boesen entgegenstellen, wenn der zorn ihr dienstbar zur hand geht

^von Georg Schramm^

¼

YouTube: Georg Schramm als Oberstleutnant Sanftleben

½

YouTube: Lothar Dombrowski @ Occupy Frankfurt 12.11.2011

¾

YouTube: Alexander Kluge im Gespräch mit Erwin Dombrowski

¹

Ähnliche Artikel hier…: “Meister Yodas Ende”

²

Telepolis fragt: Wer kommt nach Wulff?

³

Christian & der Wulff

Geht er oder geht er nicht? Gehts noch oder Hysterie? Aussetzer oder aussitzen? Wenn interessiert das alles noch bei einer politischen Kaste der vor allem eines fehlt. Bildung, Respekt und Stil. Der moralische Imperativ Kants wird von dieser Spezies noch nicht einmal erinnert. Kant sagt ihnen nichts. Wie auch. Kant „legt nicht auf“. Demokratie im Endstadium.

Über einen Friedensnobelpreis für Ankündigungen, ohne Taten. Über Kriege, Korruption und Lobbying…

Direktlinkkenfm.de

Der neue Bundespräsident?

In Zeiten sinkender Unterstüzung der Deutschen für den Afghanistankrieg nennt ein Bundespräsident eine unbequeme Wahrheit. Nämlich dass Handelsinteressen auch ein Grund für Kriegseinsätze sind. Dann wird ihm vorgeworfen zu befürworten, was er lediglich benannt hat. Daraufhin tritt er völlig überraschend zurück.

Komisch, die Bevölkerung stand doch hinter Köhler und mochte doch seine klaren Worte, die er vorher u.a. auch für die moralischen Zustände der Finanzwelt fand. Andere wiederum mochten dies bestimmt weniger und für Köhler war dass Ende nun anscheinend erreicht.

Nach Köhlers Rücktritt heute habe ich gelernt: Der Bundespräsident erhält seine Bezüge auch nach der Amtszeit bis an sein Lebensende weiter… Ob der oder die Neue sich wohl „angepasster“ benimmt? Hoffentlich nicht!

Update 04.Juni:

Auf der Seite horst-koehler-consulting.de bietet vermeintlich der Bundespräsident a.D. Horst Köhler Unternehmen Beratung auf Basis seiner militär- und außenhandelspolitischen Kompetenzen an. Zu seinem Kompetenzteam sollten unter anderem Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, verantwortlich für „Putin Relations“, Ex-Außenminister Joschka Fischer, verantwortlich für „Green Warfare“, sowie Ex-Bundeskanzler Kohl, als „Head of Secret Accountance“ zählen…

via rebelart/taz

Eine Bitte an die jungen Menschen!

„Die Bitte an die jungen Menschen lautet:
Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Hass

gegen andere Menschen,
gegen Russen oder Amerikaner,
gegen Juden oder Türken,
gegen Alternative oder Konservative,
gegen Schwarz oder Weiß.

Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander.
Lassen Sie auch uns als demokratisch gewählte Politiker dies immer wieder beherzigen und ein Beispiel geben.

Ehren wir die Freiheit.
Arbeiten wir für den Frieden.
Halten wir uns an das Recht.

Dienen wir unseren inneren Maßstäben der Gerechtigkeit.
Schauen wir am heutigen 8. Mai, so gut wir können, der Wahrheit ins Auge.“

Die Schlußworte aus Weizsäckers berühmtester Rede vom 8. Mai 1985 gehen mir echt tief unter die Haut.

Jeder einzelne Satz trägt eine Geschichte in sich und hat jetzt 25 Jahre später erst recht an Bedeutung dazu gewonnen. Wie wichtig Werte und Ideale für unsere Gesellschaft sind, bemerkt man leider erst wenn sie fehlen.

Na ja… was läuft heut eigentlich im Fernsehen?