CIA

CIA finanzierte Animal Farm

Fefe-Fullquote: „Habt ihr Animal Farm mal gesehen? Die Verfilmung von dem George Orwell-Buch? Bestimmt. Aber wusstet ihr auch, dass die CIA den Film finanziert hat?“

The film version of George Orwell’s Animal Farm is 60 years old. As a new DVD version is released, we look at how the CIA help fund England’s first animated feature film. (…)

The CIA also thought it would be cheaper to make the film in England and believed, with good reason, that they would be able to keep the English animators in the dark about who was funding the film. In addition, they didn’t trust the political leanings of some American illustrators. And the British government was supposedly happy with a film full of anti-Russian propaganda at a time when the Cold War was in full blast. (…)

The one person who surely would not have been happy about it all would have been Orwell himself, not least for the way the ending to his novel was changed.

In Orwell’s pessimistic conclusion to Animal Farm, the pigs become indistinguishable from their human masters of old. In the optimistic CIA-approved ending to the film, the (non-pig) animals ask for help from the outside. They are helped, enabling them to crush the evil Stalin ruler. Some endings are more equal than others, it seems.

animalfarm all animals are equal

Werbeanzeigen

Blackwater hat mal wieder einen neuen Namen…

Kurzes Public service announcement von Fefe:

PSA: Blackwater heißt jetzt nicht mehr Academi sondern „Constellis Holdings“.

Ähnliche Artikel: Blackwater is now named Xe

Verschwörungen vs. „die Wahrheit“

Alternativlos 23 – Eine neue Folge von Frank und Fefe ist draußen!

Das Thema lautet der Umgang mit „Verschwörungstheorien“, insbesondere solche, die sich später als wahr heraustellten. Spannend dabei ist die Rolle der Medien, die erfahrene Realität -versus- die Tagesschau/Wikipedia-Wahrheit oder verschleierte Militär- u. Geheimdienstaktivitäten… Auch ne interessante Linkliste unten, ähnlich meiner kleinen „Inspiration“.

Wikileaks: GI-Files

Wikileaks hat heute Nacht mit der Veröffentlichung der „GI-Files“ begonnen. Rund fünf Millionen Mails des Nachrichtendienstes STRATFOR sollen Einblick in die Arbeit eines “privaten Geheimdienstes” (O-Ton Wikileaks) geben.

Der auch „Schatten-CIA“ genannte Konzern, der nach eigenen Angaben keine bestimmte Ideologie verfolgt, versorgt US-Regierungsbehörden und Kunden wie Lockheed Martin, Goldman Sachs, Bhopal’s Dow Chemical oder Coca Cola mit aktuellen, geopolitischen Informationen aus unterschiedlichen Quellen. Die bisher veröffentlichten Mails zeigen, dass dabei womöglich auf dubiose bis illegale Methoden zurückgegriffen wird und fragwürdige Ziele verfolgt werden.

  The Global Intelligence Files exposes how Stratfor has recruited a global network of informants who are paid via Swiss banks accounts and pre-paid credit cards. Stratfor has a mix of covert and overt informants, which includes government employees, embassy staff and journalists around the world.

The material shows how a private intelligence agency works, and how they target individuals for their corporate and government clients. For example, Stratfor monitored and analysed the online activities of Bhopal activists, including the “Yes Men”, for the US chemical giant Dow Chemical. […]

WikiLeaks has built an investigative partnership with more than 25 media organisations and activists to inform the public about this huge body of documents. […] Important revelations discovered using this system will appear in the media in the coming weeks, together with the gradual release of the source documents.

Twitter tag: #gifiles

Pressekonferenz: Frontline Club

Via netzpolitik / Ähnliche Artikel: The Spy Files

Nachtrag:

Kanzleikompa schreibt zum Kontext:

Ebenso, wie große Teile des US-Militärs privatisiert wurden und obskure Firmen wie Blackwater [Anm. von mir: 2009 umbenannt zu Xe, seit 2011 zu Academi] groß machten, wurden unter Bush beträchtliche Teile der Geheimdienste outgesourced. Insbesondere aus der CIA wurden etliche Leute abgeworben, die ihr Wissen nun zum vielfachen Preis den Diensten von Außen her anbieten. Eine solche Firma ist STRATFOR, die ein weltweites Netz an konspirativ bezahlten Agenten unterhält.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • private Geheimdienste können sich der parlamentarischen Überwachung leichter entziehen, als staatliche.
  • Die Bosse dieser Einrichtungen sind mit Spitzenpolitikern eng verbandelt, die Wege kurz.
  • Die Elite kann sich die steuerfinanzierten Geheimdienstetats direkt in die Taschen schaufeln. Die USA geben für ihre Geheimdienste mehr Geld aus als Deutschland für die gesamte Bundeswehr.

Warum wir kämpfen. Heute: Iran

Fullquote, aber Fefe formuliert es halt so schön treffend :)

Die EU hat ein Öl-Embargo gegen den Iran verhängt. Oh Mann, was für Sprallos sitzen da eigentlich in der EU?! Wieso reihen wir uns jetzt schon wieder als Schoßhund der Amis ein? Gab es da jetzt irgendeine Not für, dem Iran den Wirtschaftskrieg zu erklären? Inhaltlich kratzt das den Iran eh nicht, die exportieren das Öl dann halt nach Indien und China, die auf das US-Embargo scheißen. Die kriegen dann halt bessere Preise. Genau was wir nicht wollten, dass China billiger Öl einkaufen kann.

Wieso sind diese ganzen inkompetenten EU-Sesselfurzer eigentlich überhaupt noch im Amt?! Gegen Belgien hat ja auch keiner ein Embargo gefordert, als die Atomkraft erforscht haben, und in Belgien lagern auch Atomwaffen, falls das jemand nicht wusste. Die Amis lagern sie dort.

Ach und zur Frage, ob der Iran Atomwaffen haben darf oder nicht, sei mal auf dieses seit einiger Zeit im Internet kursierende Bild verwiesen, das den Iran und die US-Militär-Basen und Flottenverbände in seiner Nähe zeigt. Kann da irgendjemand ernsthaft sagen, der Iran hat kein gesteigertes Selbstschutzinteresse und keinen genau so legitimen Anspruch auf Atomwaffen wie sagen wir die USA oder die Russen? Diese ganze Anti-Proliferations-Rhetorik ist in meinen Augen ganz großer Bullshit, da geht es nicht um den Schutz der Welt vor Atomwaffen, sondern darum dass die jetzigen Eigentümer ihr Monopol erhalten. Kann man nachvollziehen, aber legitim ist das nicht.

Ich bin auch gespannt wie sich die Rhetorik der Politiker und der Medien weiter zum Thema Iran verhalten wird. Vorläufiger Höhepunkt ist immer noch die Schlagzeile vom 27.12.2011 „US-Gericht gibt dem Iran Mitschuld an 9/11“ (siehe Screenshot der Topmeldung ca. 14 Uhr auf tagesschau.de) Auweia…

Dass die Einschätzung eines kleinen, unbedeutenden US-Bundesbezirksgerichts es bis in die oberste Meldung schafft, finde ich schon seltsam, vielleicht einfach nur weil es so schön spektakulär ist. Interessant am Artikel ist jedoch, dass die Untersuchung in diese Richtung auf Anraten der 9/11-Kommission, und die abschließende Einschätzung aufgrund von Aussagen ehemaliger Mitglieder der Kommission, CIA-Experten und drei iranischer Überläufer – einer von ihnen ein ehemaliger Mitarbeiter des iranischen Geheimdienstes – zustande kam.

Der Dokumentarfilm „Why We Fight“ (2005) schildert übrigens passend zur gesamten Thematik den historischen Kontext amerikanischer Kriege, von Vietnam bis Iran… Sehr empfehlenswert.

„Wir wurden über jede einzelne militärische Aktion belogen, ohne Ausnahme, während der letzten 50 oder 60 Jahre.

Es gibt wahrscheinlich kein besseres Beispiel als Vietnam, wo uns sowohl der Präsident, als auch die Top-Generäle über den Vorfall von Tonkin, der uns in den Krieg führte, über die Verletztenzahlen und über den Kriegsverlauf belogen haben. Jeder, der sich genauer mit dem Vietnamkrieg beschäftigt, erkennt, dass die Öffentlichkeit und die Medien manipuliert wurden. (…)

Wenn der Präsident und das Verteidigungsestablishment plötzlich der Meinung sind, dass es irgendwo ein Problem gibt und wir Bomben abwerfen oder sogar Bodentruppen in irgendeinem Land einsetzten müssen, dann ist das ein Ritual welches wir schon seit Jahrzehnten miterleben. (…)

Wir haben Regierungen gestürzt, wir haben geputscht, wir haben Geheimdienste für verdeckte Zwecke benutzt und schreckliche Dinge in der ganzen Welt getan. (…)

1953 war der Premierminister des Irans, Mohammad Moussadegh, extrem wütend, weil die Briten dabei waren, die natürlichen Ressourcen seines Landes auszubeuten und er einen größeren Anteil wollte. Die Briten wandten sich mit der Bitte um Hilfe an den neuen Präsidenten Eisenhower, welcher Moussadegh bequemerweise zum Kommunisten dekladierte. Daraufhin schickten wir die CIA um ihn zu stürzen. (…) Das Resultat war, dass wir den Schah an die Macht gebracht haben, dessen extremes Regime nach 20 Jahren zu einer Revolution gegen ihn führte. Der Ayatollah Chomeini der ihm folgte, schuf eine extrem anti-amerikanische Regierung.“

(Partielles Transkript ab Minute 00:40:00)

Und auch Volker Pispers verknüpft solche Zusammenhänge auf unterhaltsame Weise in seinem Bühnenprogramm. Eine spannende Geschichtsstunde! :)

Pispers 2004

Kens kapitale Kritik

Neue Podcasts von Ken Jebsen, wie immer sprachlich so pointiert wie präzise…

London calling! (13 Min.) – über die Krawalle im Großraum England, die Ursachen und was das alles mit dem derzeitigen „Zustand“ Europas und damit auch mit dem „Zustand“ Deutschlands zu tun hat! Ein Weckruf!

Massenkommunikationstools! (13 Min.) – über Massenmedien im Wandel der Zeit und wie die Beschaffenheit des Datenträgers wesentlichen Einfluss auf die Stabilität einer Gesellschaft hat.

Ähnliche Artikel: KenFM: Terror und Error + Wikileaks in 8 Min

Party in the CIA

(Direktlink)

„Weird Al“ Yankovic: Party in the CIA

“I moved out to Langley recently / with a plain and simple dream / wanna infiltrate some Third World place / and topple their regime […] So I get my handcuffs / my cyanide pills / my classified dossier / tapping the phones like yeah / shredding the files like yeah…“

Und bei wem der Browser danke der lieben GEMA nur dies hier anzeigt…

…dem empfehle ich Stealthy für Firefox oder hidemyass.com/youtube-proxy. Viel Spaß beim gucken :)

» Mehr CIA auf diesem Blog!