gewalt

Die „Spanienrettung“

Eine Nachricht vom spanischen Volk an das deutsche Volk…

Da ist viel Wahres dran und ein schöner Impuls zu mehr Solidarität. Ist Islands Umgang mit der Krise vielleicht ein Vorbild? Von den Nachdenkseiten:

Das Beispiel Island zeigt jedoch noch mehr. Es zeigt auch, dass das deutsche Austeritätsdogma auf den Müllhaufen der gescheiterten Ideologien gehört. Es zeigt, dass ein Staat sich in brenzliger Situation sehr wohl durch eine “schuldenfinanzierte” Stärkung der Konjunktur, durch eine Stärkung der Sozialsysteme, eine Regulierung der Finanzmärkte und eine Rücknahme der neoliberalen „Reformen“ retten kann. Es zeigt vor allem auch, dass ein Staat, der nicht seine Banken, sondern seine Bürger rettet, alles richtig macht. Diese Lektion darf in Europa nicht ungehört bleiben.

Ein Zitat von Bertolt Brecht / Aus dem Wikipedia-Artikel Strukturelle Gewalt (ein Konzept, das den klassischen Gewaltbegriff erweitert).

„Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw.

Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“

Natürlich ist Gewalt keine Lösung

Natürlich ist Gewalt keine Lösung. Aber in diesem Fall ist es die Polizei, die Gewalt ausübt, wenn sie friedliche Demonstranten präventiv mit Pfefferspray einsprüht; ist es die Regierung, die gewalttätig ist, wenn sie sich auch über millionenschwere Demonstrationen hinwegsetzt; sind es die Banken, die gewalttätig sind, wenn sie Menschen aus ihren Wohnungen werfen lassen und sie dennoch zur Abzahlung ihrer Hypothek zwingt.

Nach zweijährigem friedlichen Protestieren, nach etlichen Versuchen, mit Regierung und Banken zu Kompromissen zu kommen, wird auch der pazifistischste Bürger irgendwann handgreiflich. Das sollte man bedenken, wenn man wahllos über „Randalierer“ spricht.

Kommentar zum Artikel: Protest gegen Sparkurs: Straßenschlachten in Rom, Lissabon, Madrid und Barcelona (zeit.de)

Fnord-Jahresrückblick 2011

Felix von Leitner, Frank Rieger: Von Atomendlager bis Zensus

Im Format einer lockeren Abendshow werden wir die Highlights des Jahres präsentieren, die Meldungen zwischen den Meldungen, die subtilen Sensationen hinter den Schlagzeilen.

Kommen Sie, hören Sie, sehen Sie! Lassen Sie sich mitreißen!

Direktlink, Torrent

Auf dem 28. Chaos Communication Congress (28C3) …ab Minute 8 funktioniert dann auch das Intro ;) Die Fnords der vergangenen Jahre findet ihr hier…

Fnord-Jahresrückblick 2010 (27C3)

Fnord-Jahresrückblick 2009 (26C3)

Fnord-Jahresrückblick 2008 (25C3)

2007 leider keine Fnords (24C3)

Fnord-Jahresrückblick 2006 (23C3)

Fnord-Jahresrückblick 2005 (22C3)

Fnord-Jahresrückblick 2004 (21C3)

Fnord-Jahresrückblick 2003 (20C3)

Viel Spaß :)