iran

Fefe zu Trump

Fefe zu Trump:

~~~

  • [l] Ich spare mir heute mal 50 Trump-Links und verweise stattdessen auf diese ausgesprochen lesenswerte Analyse. Das müsst ihr alle gelesen haben, das ist ein Feuerwerk an Money Quotes und Grusel-Erkenntnissen. U.a.: Dass sie zum Holocaust Day die Juden nicht erwähnt haben, war Absicht. Die „Rücktritte“ beim Außenministerium waren Rausschmisse, weil das Außenministerium den Muslim-Ban ver- oder wenigstens behindert hätte. Das DHS hat explizit angeagt, dass es illegal ist, Green Card Holdern die Einreise zu verweigern. Und der absolute Hammer ist Punkt 6. Lest selbst.
  • [l] Warum muss eigentlich ausgerechnet Donald Trump der erste Präsident sein, der nach der Wahl umsetzt, was er vorher versprochen hat? Wörtlich!

[l] Wow. Ich habe hier einen Erste-Reihe-Sitz, während um mich herum die USA im Faschismus versinken.

Trump hat mal eben verkündet, dass ab sofort Flüchtlinge und Bürger aus 7 mehrheitlich muslimischen Ländern nicht mehr einreisen dürfen. Unter anderem ist Syrien auf der Liste, aber auch der Iran, mit dem Obama ja gerade erst Frieden geschlossen hatte, nach Jahrzehnten des kalten Krieges.

Dann kam raus, dass auch Green-Card-Besitzer betroffen sind, das ist die offizielle US-Arbeitserlaubnis für Ausländer, mit der eigentlich auch eine Aufenthaltserlaubnis verbunden ist.

Viele Leute wollten das erst gar nicht glauben, aber die Fluglinien mussten das wohl ziemlich direkt umsetzen. Und es gibt jetzt auch Meldungen von Moslems, die am Flughafen von den Grenzern in Gewahrsam genommen wurden, das ist quasi Gefängnis (ein Bekannter von mir hat das mal erlebt, und dem wurde vom Wärter wörtlich gesagt „it’s not a prison, but we run it like one“).

Die Schockwellen breiten sich langsam aus. Google hat seine Angestellten aus den betroffenen Ländern in die USA zurückgerufen, in der Hoffnung, dass das noch nicht sofort umgesetzt wird (was sich als falsch herausgestellt hat). Aber selbst wenn man als Iraner noch ein letztes Mal reingelassen wird, dann kann man ja auch seine Familie nicht mehr besuchen fahren und so.

Vielen Menschen wird jetzt gerade so richtig klar, was das heißt, wenn da ein marodierender Trump an der Macht ist. Mit diesem Einreise-Bullshit hat Trump übrigens auch Putin überholt, was viele nicht für möglich gehalten hätten. Für die war das Angstszenario, dass sich die USA an Russland annähern könnten, nicht dass es hier schlimmer als dort werden könnte.

Der Fairness halber muss man sagen, dass das „nur“ ein „temporäres Einreiseverbot“ ist bisher.

Die ACLU hat natürlich sofort Klage eingereicht. NPR weist darauf hin, dass aus keinem der Länder in den letzten 20 Jahren ein Terrorist kam, der die USA angegriffen hat. Und dass Trump in anderen muslimischen Ländern noch fröhlich Geschäfte macht.

Der Iran hat direkt angekündigt, dann auch keine Amerikaner mehr bei sich reinzulassen.

Man kann der Spirale echt live beim schlimmer werden zugucken.

Wie deprimierend. Und Trump ist erst eine Woche im Amt!! Wie soll denn das bitte weitergehen?!

Zitatende ~~~

Advertisements

Neues von Visualtraveling

Visualtraveling – The Persian Version. Halb Skatevideo, halb Reise-Doku: Eine gemischte Truppe von acht internationalen Skateboardern bereist den Iran, Aserbaidschan‎, Georgien und die Türkei. Echt schön gefilmt und exzellente Musikwahl…

Ähnliches:
Skating South Asia and Mongolia 
Skateistan The Movie

„Was gesagt werden muss“

Civitas Libertatis: Günter Grass warnt vor Atomkrieg

Die Welt hat sich seit dem 11. September 2001 verändert. Präventivkriege im Namen virtueller Bedrohungen sind seither zur geläufigen Doktrin geworden. Ein archaisches Freund-Feind-Schema, durch die Massenmedien millionenfach verbreitet, verhindert einen klaren Blick auf die wahre Situation. Die Vorverurteilung ist an die Stelle rechtsstaatlicher Normen getreten. Folter gilt als gangbare Methode zur “Wahrheitsfindung”. Im Namen der Terrorabwehr wird allenorts der Überwachungsstaat aufgebaut. Zugleich wird die geläufige höchst spekulative Deutung der 9/11-Ereignisse ebenso wie die Täterschaft des Saudis Osama Bin Laden als unumstößliche Wahrheit proklamiert.

“Was gesagt werden muss” ist mitnichten ein antisemitisches Pamphlet, sondern eine Mahnung in letzter Sekunde. Die Sorge vor einem nuklearen Krieg treibt Günter Grass an, keine Israel- oder womöglich Judenfeindlichkeit. Der Umgang des Westens mit der Wahrheit zwingt ihn zum Brechen seines Schweigens. Doch fruchtbringend werden seine Worte nur werden, wenn noch viel mehr Intellektuelle sich die Worte zu eigen machen würden:

ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin

Aus: „Was gesagt werden muss“

(…) zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird. (…)

Was gesagt werden muss…

Zu Günter Grass‘ Gedicht schreibt Andreas Buro:

Günter Grass hat vor Krieg gewarnt, Israel als eine Gefahr für den Weltfrieden bezeichnet. Wir hätten auch die USA, die Erfinderin der Achse des Bösen, genannt, aber auch die vielen arabischen und islamischen Staaten, die mit der Kalaschnikow spielen und aktuelle Konflikte anheizen.

Wir hätten noch auf die Gewaltsucht vieler herrschenden Kräfte gedeutet, 
auf ihre Unfähigkeit, ja sogar Unwilligkeit, Frieden zu stiften. Wir hätten auf die vielen Industrien des Todes verwiesen und auf ihre glänzenden Geschäfte.

Wir vergessen auch nicht die Produzenten der Verklärung von Krieg: Humanitäre Interventionen mit etwa 50 000 Toten in Libyen! und auch nicht die Umarmungen aller getreuen Diktatoren durch die westlichen demokratischen Regierungen.

Drawing - Fritz Kahn 1888 - 1968

Sehen – Sagen / Fritz Kahn 1888 – 1968


Ahmadinedschad zusammengefasst

Wer sich das ganze Interview mit dem iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad angeschaut hat, kann mal vergleichen welche Punkte sich das ZDF für seine  Zusammenfassung im Mittagsmagazin herausgesucht hat.

Das Mittagsmagazin zeigt das Bild des „Irren“, der unabsichtlich auf einen Krieg zusteuert. Claus Klebers Schlußzitat „…der Anfang einer apokalyptischen Vergeltung“ stammt nicht einmal aus diesem Interview, sollte aber anscheinend trotzdem untergebracht werden.

So hat wohl jede Seite ihre eigene Form der Propaganda…

Bildquelle: facebook

Ahmadinedschad und Claus Kleber

Der “heute journal”-Moderator Claus Kleber bekam vor einigen Tagen die Gelegenheit ein Interview mit dem iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu führen. Zitat ab Minute 35:

„Wir lieben alle. Und wir suchen keinen Krieg. Gegen kein Land. Wir wollen auch keine Atombomben.“

Meedia.de darüber, wie das ZDF sein Exklusiv-Interview nachts versendet:

„Das knapp 45-minütige Gespräch war ein journalistischer Scoop von Weltklasse. Kleber meistert die schwierige Aufgabe bravourös. Gesendet wurde das sehenswerte Stück in voller Länge aber erst weit nach Mitternacht auf dem Digital-Kanal ZDFinfo. Zur Primetime lief dort eine zeitlose Nazi-Doku aus der Konserve. Was für eine Verschwendung.“

Carta.info kommentiert das ZDF-Interview mit dem “wohl gefährlichsten Mann der Welt”:

„Ein in moralischen Kategorien denkender Journalist wie Claus Kleber wird mit den klassischen Methaphern für ein Politiker-Interview dieser Person nicht Herr werden. So war das Interview mehr eine Art Regierungserklärung Ahmadinedschads für die eigenen Leute und das westliche Publikum – beide wurden in ihren Haltungen bestätigt.“

Direktlink