lobbyismus

Zeitgenössische politische Erbauungs-Rhetorik

Peinliche Panne: In der Silvesternacht 1986 sendete das ARD versehentlich zum zweiten Mal die Neujahrsansprache des Vorjahres. Der doppelte Kohl fiel allerdings erstmal nicht besonders auf:

Kohl habe, scherzte die Süddeutsche Zeitung, „empirisch den dauernden Verdacht bestätigt, daß die zeitgenössische politische Erbauungs-Rhetorik unendlich austauschbar ist“.

Unten die Ansprache, welche dann einen Tag später doch noch ausgestrahlt wurde… Der moralische Appell, der in Kohls Worten durchscheint, wirkt im nachhinein ein wenig grotesk, wenn man an seine dubiosen Geschäfte mit Waffenhändler Schreiber denkt. Na ja, ist ja leider alles nichts neues in der Politik.

Direktlink

kohl hat uns betrogenJena, 1991 / Bild via grantelhuber

Werbeanzeigen

Monsanto

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert

„Dokumentation über die Machenschaften des US-Konzerns Monsanto, der in der Gen-Forschung auf dem Sektor landwirtschaftliche Nutzpflanzen den Weltmarkt beherrscht. Skandalöse Verquickungen zwischen der Firma und wichtigen Politikern haben dem Konzern eine Art Weltmonopolstellung verschafft.“

1 Filminhalt

„(…) Als 1966 Wissenschaftler im Kanal von Snow Creek Fische aussetzten, waren diese bereits nach dreieinhalb Minuten tot. Ein interner Brief von Monsanto an seine Verkaufsleiter aus dem Jahr 1970 stellte in Bezug auf PCB klar, dass man sich die lukrativen Geschäfte durch die bekannten gesundheitlichen Gefahren nicht verderben lassen wolle und weiter daran festhalten würde.

(..) Über die Jahrzehnte ist PCB inzwischen jedoch zu einem weltweiten Problem geworden. Aufgrund der Fettlöslichkeit wird PCB bereits durch Hautkontakt vom Körper aufgenommen, zudem reichert es sich im Fettgewebe an, wodurch die Konzentration zum Ende der Nahrungskette (an der sich der Mensch befindet) immer weiter ansteigt. Selbst in den entlegensten Orten der Arktis konnte man PCB in Säugetieren und Fischen nachweisen.“

„(…) In den 60er Jahren versprühte die US-Army in Vietnam etwa 40 Millionen Liter Agent Orange, was etwa 400 kg purem Dioxin entspricht. Neben 3 Millionen durch Dioxin vergifteten Einheimischen, waren auch tausende US-Soldaten unter den Opfern. Monsanto entzog sich der Verantwortung und manipulierte Studien, die daraufhin zu dem Ergebnis kamen, dass Dioxin nicht krebserregend wäre. Dies hatte zur Folge, dass US-Behörden erkrankten Kriegsveteranen Entschädigungszahlungen verweigerten. Eine Überprüfung der von Monsanto finanzierten Studien durch Unabhängige fand nicht statt.“

„(…) Sobald Konzerne Saatgut zu ihrem Eigentum machen und dafür Lizenzgebühren kassieren können, kontrollieren sie faktisch auch die Lebensmittel. Die erste Revolution war in den 60er Jahren, als die industrielle Landwirtschaft in Indien eingeführt wurde, um den Bauern dadurch mehr Chemikalien verkaufen zu können.“

„In Mexiko stellte Ignacio Chapela von der University of California (Berkeley) fest, dass die DNA von genetisch veränderten Pflanzen in wilde Maispopulationen übergingen und es so zu einer transgenen Verunreinigung der Pflanzen kam, was Monsanto bis dahin als unmöglich bezeichnete. Chapelas Untersuchungen wurden in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung kam es zu einer bislang nicht dagewesenen Hexenjagd gegen den Wissenschaftler. So wurden beispielsweise Briefe an die Redakteure der Zeitschrift und E-Mails an tausende Wissenschaftskollegen in aller Welt verschickt, in denen Chapela verleumdet wurde, um seiner Reputation zu schaden und damit seine für Monsanto unangenehmen Forschungsergebnisse als unseriös darzustellen. Die Absender der E-Mails gaben sich als angebliche Wissenschaftler mit den Namen Andura Smetacek und Mary Murphy aus. Bei einer Analyse der IP-Adresse von Smetacek stellte sich heraus, dass der Monsanto-Konzern hinter der Kampagne steckte und Murphy konnte zur PR-Agentur The Bivings Group zurückverfolgt werden, die im Auftrag von Monsanto tätig war. Das Beispiel gilt als Beleg, dass Monsanto auch nicht davor zurückschrecken würde, Kritiker mit allen Mitteln zu diffamieren und anonyme Schmutzkampagnen im Internet loszutreten.“

Liste von Firmen in Deutschland die Produkte von Monsanto verwendenmonsanto-produkte Bild via twitter (Unkorrekte Quellenangabe entfernt)

Fukushima #3

Viele sprechen beim heutigen 11. März vom „Jahrestag der Fukushima-Katastrophe“. Aber das ist nicht richtig. Der 11. März ist der Tag, an dem die Katastrophe begann – und sie dauert bis heute an. Das ist das Besondere an diesem Super-GAU.

Dritter Jahrestag der Kernschmelzen im Atomkraftwerk Fukushima. Eine Radiosendung des WDR5.

Download: MP3 / 26 Min.

Ähnliches zuvor:
Tödliche Stille um Fukushima
Entering the nuclear evacuation zone

Fullquote News: Fefe

Fünf Nachrichten der letzten Tage von Fefe’s Blog…

…zur Atomkraft:
Der IPPNW-Report zu Fukushima ist draußen. Falls hier jemand denkt, hey, Tokio ist noch nicht einem Godzilla aus dem Ozean zum Opfer gefallen, so schlimm kann das alles gar nicht gewesen sein. Achtung: unerfreuliche Lektüre.

…zum Bundestag:
Wie der Bundestag zu „Wasser ist ein Menschenrecht“ gestimmt hat. Der eine, der bei der Union dafür gestimmt hat, ist Peter Gauweiler. Der ist mir in letzter Zeit schon ein paar Mal positiv aufgefallen. Nanu? Altersmilde? Nur falls sich jemand Illusionen zu den Parteien machte, die wir in Deutschland am Start haben. Da haben die Nestle-Lobbyisten ganze Arbeit geleistet. Und das sind dann die Leute, die sich über Menschenrechtsverletzungen bei den Chinesen empören. Aber bei uns stimmen sie dann dafür, dass Menschen halt verdursten sollen, wenn sie sich Wasser nicht leisten können.

…zum Journalismus:
Hörempfehlung: DLF-Dossier, vergleicht deutsche Presseberichterstattung über Russland und die USA.

…zu Chavez:
Hugo Chavez ist an seinem Krebsleiden verstorben. Schade, der Mann hat viel für sein Land getan, ja der ganzen Region Selbstbewusstsein (und Kredite) gegeben. Er hat das Muster durchbrochen, dass arme Länder mit Rohstoffen vom Westen ausgebeutet werden und vom Profit nur Brotkrumen abkriegen. Er hatte genug Arsch in der Hose, um multinationalen Konzernen mit Verstaatlichung zu drohen — und das dann auch zu machen. Die Welt braucht mehr seines Kalibers. Ich werde auch die Hilflosigkeit vermissen, mit der die Presse ihn als Diktator und Populisten abzustempeln versucht hat. Chavez war Katholik aber war gegen den Papst. Vielleicht reformiert er ja jetzt im Himmel weiter :-)
Update: Greg Palast hat einen schönen Nachruf auf Chavez. Und im Gegensatz zu anderen hat der vorher mal die Fakten recherchiert und sich auch mal persönlich mit Chavez getroffen.

…zu Manning:
Wie kommt das eigentlich, dass das ehemalige Nachrichtenmagazin es nicht für nötig hält, Bradley Manning ordentlich zu thematisieren. Sie haben da Profit draus geschlagen, was der geleakt hat, und haben dann Profit aus der Wikileaks-Seifenoper gezogen und über den Assange-Bullshit berichten sie, aber über Bradley Manning — Tumbleweed. Crickets. Wo kommt dieser mangelnde Corpsgeist her? Begreifen die nicht, was das für zukünftige Whistleblower heißt, wenn die Amis jetzt an Bradley Manning ein Exempel statuieren? Wer wird denn jemals wieder dem Spiegel was leaken, wenn die schon in Sachen Wikileaks / Manning so wenig Hilfsbereitschaft zeigen. Ach was sage ich Hilfsbereitschaft, Empathie wäre ja schon mal was gewesen! Nicht mal zu einem belanglosen offenen Brief mit Durchhalteparolen haben sie sich durchringen können! Eine Schande.

Obey by Temujin Doran

„We unite behind brands, behind celebrities, rather than behind nations. We have become more than nation states — we are corporation states.“

This is a film based on the book „Death of the Liberal Class“ by Chris Hedges.

It charts the rise of the Corporate State, and examines the future of obedience in a world of unfettered capitalism, globalisation, staggering inequality and environmental change.

The film predominantly focuses on US corporate capitalism, but it is my hope that the viewer can recognise the relevance of what is being expressed with regards to domestic political and corporate activity.

It was made completely of clips found on the web.

Via brainpickings:

British filmmaker and illustrator Temujin Doran has previously delighted and stimulated us with his visual love letters to language and illustration, his opinionated meditations on democracy and the art of protest, and his poetic documentaries about a small Arctic town and a dying occupation.

Oil Wars Animation

Ein toll animierter Informationsfluss zum Thema Peak Oil, also dem globalen Ölfördermaximum…

We can fall for the oil industry hype and keep ourselves chained to a resource that’s depleting and comes with ever increasing economic and environmental costs, or we can recognize that the days of cheap and abundant oil (not to mention coal and natural gas) are over.

(Direktlink via kfmw)

Fundierte, sowie ebenso gut aufbereitete Informationen auch in der arte-Sendung: „Mit offenen Karten – Das Erdölfördermaximum“

Die Top-5-Geldgeber von Obama und Romney

Das Kraftfuttermischwerk schreibt:

In den USA ist Wahlkampf. Anders als hier bedeutet das erstmal, dass eine gute Position derjenige inne hat, der die meisten Spendengelder zu akquirieren weiß. Hier die jeweiligen Top-5-Spender von Obama und Romney im Vergleich. Ein Schelm, der Böses dabei vermutet.

OpenSecrets.org ist ein Datenbankprojekt vom Center for Responsive Politics, eine gemeinnützige, überparteiliche Forschungsgruppe, welche die Auswirkungen von Geld und Lobbying auf die Politik und Wahlen untersucht…

Wahlkampfspende Obama Romney