medienkritik

Zum medialen Umgang mit Trump

via Bildblog.de

How the media should be covering Donald J. Trump.
(facebook.com/GQ, Keith Olbermann, Video, 2:12 Minuten)
Der amerikanische Moderator Keith Olbermann hat sich mit einer vielbeachteten Videoansprache an die Medien gerichtet. Olbermann schlägt vor, die Liveberichterstattung von Trumps Reden einzustellen: „Use a delay, employ a team of fact checkers, play his rants, and each time he lies, stop the tape and state the facts. Do not participate in Trump’s propaganda game.“

Zitat Ende —

Fnord News Show 2015 (32C3)

Der Vollständigkeit halber ein Nachtrag vom Januar diesen Jahres…

Für Historiker: Die Fnords der vergangenen Jahre…

  1. Fnord-Jahresrückblick 2014 (31C3)
  2. Fnord-Jahresrückblick 2013 (30C3)
  3. Fnord-Jahresrückblick 2012 (29C3)
  4. Fnord-Jahresrückblick 2011 (28C3)
  5. Fnord-Jahresrückblick 2010 (27C3)
  6. Fnord-Jahresrückblick 2009 (26C3)
  7. Fnord-Jahresrückblick 2008 (25C3)
  8. 2007 – ausgefallen (24C3)
  9. Fnord-Jahresrückblick 2006 (23C3)
  10. Fnord-Jahresrückblick 2005 (22C3)
  11. Fnord-Jahresrückblick 2004 (21C3)
  12. Fnord-Jahresrückblick 2003 (20C3)

Medienpräsenz Trumps

Via bildblog.de:

Die Medien und der Donald: Wer macht den Trump? (ndr.de, Andrej Reisin)

Haben die Medien Schuld an Donald Trumps Aufstieg? So viel Medienpräsenz wie Trump hatte noch keiner. Laut „New York Times“ vereinte Trump nahezu doppelt so viel unbezahlte Sendezeit auf sich wie alle anderen republikanischen Kandidaten im Vorwahlkampf zusammen.

Incidental Comics – Noise and Communication

Communication

by grant snider

before:
Incidental Comics (procrastination)
Incidental Comics (the secret)
Incidental Comics (love)
Incidental Comics (making the leap)
Incidental Comics (message to a graduate)
Incidental Comics (how to make write)
Incidental Comics (life drawing)
Incidental Comics (paths to success)
Incidental Comics (three)

WIE AUF TERRORISMUS REAGIEREN?

Fefe sagt…

Ich finde ja diesen ganzen Frankreich-Pseudo-Unterstützungs-Kram gerade sehr bedenklich. ISIS bombt den Russen ein Flugzeug mit 224 Menschen vom Himmel. Keine Sau reagiert.

ISIS bombt in Frankreich Menschen tot (ich will da jetzt nicht Menschenleben gegeneinander aufrechnen, aber von der Größenordnung her waren es vergleichbar viele), und überall kommen Frankreich-Fahnen hervor, auf Facebook, Twitter, bei Skype ist jetzt der Like-Button eine Frankreich-Fahne mailt mir gerade jemand, …

Und was ist mit den ganzen Drohnenmordopfern in Afghanistan? Mit den Toten im Irak? Mit denen in Syrien? Schulterzucken, wo man hinschaut.

Ich empfinde das gerade wie die Szene in 1984, als in der Mitte der Rede der Kriegsgegner von Eurasia nach Eastasia wechselt und keiner merkt es. Ihr springt alle auf das US-Terror-Narrativ auf und werdet Rädchen im Propagandaapparat und die Drohnenmorde gehen währenddessen munter weiter.

Und dann gibt es da noch die andere Betrachtungsweise. Die Islamisten machen ja solche Anschläge erstens als Reaktion auf Morde und Kriegsverbrechen des Westens in ihren Heimatländern, aber zweitens um den Westen zu weiteren Greueltaten dort zu provozieren, denn das validiert ihr Weltbild und treibt ihnen mehr Rekruten zu.

Ich bin ja Atheist, aber an der Stelle hat die Bibel Recht. Terroranschläge kann man nicht verhindern, und Polizeistaat-Reaktionen auf sie machen die Sache nur schlimmer. Da muss man meiner Ansicht nach die andere Wange hinhalten. Und man muss aufhören, denen Vorwände für ihre Anschläge zu geben.