wikipedia

Fnord-Jahresrückblick 2014

Die Fnord News Show 2014…

Im Format einer lockeren Abendshow werden wir die Highlights des Jahres präsentieren, die Meldungen zwischen den Meldungen, die subtilen Sensationen hinter den Schlagzeilen. Kommen Sie, hören Sie, sehen Sie! Lassen Sie sich mitreißen!

Direktlink

Die Fnords der vergangenen Jahre:

Fnord-Jahresrückblick 2013 (30C3)

Fnord-Jahresrückblick 2012 (29C3)

Fnord-Jahresrückblick 2011 (28C3)

Fnord-Jahresrückblick 2010 (27C3)

Fnord-Jahresrückblick 2009 (26C3)

Fnord-Jahresrückblick 2008 (25C3)

2007 – ausgefallen (24C3)

Fnord-Jahresrückblick 2006 (23C3)

Fnord-Jahresrückblick 2005 (22C3)

Fnord-Jahresrückblick 2004 (21C3)

Fnord-Jahresrückblick 2003 (20C3)

Werbeanzeigen

8. Mai 2014

Die Bitte an die jungen Menschen lautet:

Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Hass gegen andere Menschen,
gegen Russen oder Amerikaner,
gegen Juden oder Türken,
gegen Alternative oder Konservative,
gegen Schwarz oder Weiß.

Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander.

Lassen Sie auch uns als demokratisch gewählte Politiker dies immer wieder beherzigen und ein Beispiel geben. Ehren wir die Freiheit. Arbeiten wir für den Frieden. Halten wir uns an das Recht. Dienen wir unseren inneren Maßstäben der Gerechtigkeit. Schauen wir am heutigen 8. Mai, so gut wir können, der Wahrheit ins Auge.

Neuer Kontext, alte Werte…

(Quelle: Weizsäckers berühmte Rede vom 8. Mai 1985)

Fnord-Jahresrückblick 2013

Auch dieses Jahr wieder: Die Fnord News Show von Frank und Fefe :-)

Im Format einer lockeren Abendshow werden wir die Highlights des Jahres präsentieren, die Meldungen zwischen den Meldungen, die subtilen Sensationen hinter den Schlagzeilen. Kommen Sie, hören Sie, sehen Sie! Lassen Sie sich mitreißen!

Direktlink

Videos der anderen Vorträge vom 30C3 finden sich auch hierhier oder hier.

logo-30c3

Für Historiker, die Fnords der vergangenen Jahre:

Fnord-Jahresrückblick 2012 (29C3)

Fnord-Jahresrückblick 2011 (28C3)

Fnord-Jahresrückblick 2010 (27C3)

Fnord-Jahresrückblick 2009 (26C3)

Fnord-Jahresrückblick 2008 (25C3)

2007 – ausgefallen (24C3)

Fnord-Jahresrückblick 2006 (23C3)

Fnord-Jahresrückblick 2005 (22C3)

Fnord-Jahresrückblick 2004 (21C3)

Fnord-Jahresrückblick 2003 (20C3)

Otto Normalverbraucher

Chuck Norris hat mehr Kreditkarten als Max Mustermann.

Australia – Fred Nerk
Austria – Hans Meier
Chile – Juan Pérez
China – Wúmíng Shì
France – Jean Dupont
Greece – Giorgos Tade
Hungary – Gipsz Jakab
Iceland – Meðal-Jón
India – Naamalum
Israel – Israel Israeli
Italy – Mario Rossi
Japan – Yamada Taro
Lithuania – Vardenis Pavardenis
Mexico – Juan Pérez
Netherlands – Jan Modaal
Philippines – Juan dela Cruz
Poland – Jan Kowalski
Russia – Ivan Ivanovich
South Africa – Koos van der Merwe
Spain – Fulano de Tal
United Kingdom – Joe Bloggs
United States – John Doe

WP: Otto Normalverbraucher / Placeholder names

How long is it since you were really bothered?

In Ray Bradbury’s Fahrenheit 451, the protagonist, the firemen Guy Montag, reaches a turning point after realizing that his actions at work, earlier that day, contradict his inner convictions. In their living room, with multiple entertainment screens bombarding them.

Montag confesses this growing unease to his spouse, who refuses to consider his concerns. „Let me alone“, she says. „I didn’t do anything.“ Montag responds, „We need not to be alone. We need to be really bothered once in a while. How long is it since you were really bothered? About something important, about something real?“ (…)

Source: Introduction to „Censored 2013“

de.wikipedia.org/wiki/Kritisches_Denken

Social Change Documentaries

filmsforaction.org

Wall of Films! Over 400 Social Change Documentaries

Wikipedia zu Fox News:

FNC wirbt mit den Slogans „Fair and Balanced“ (dt.: „Gerecht und ausgewogen“) und „We report. You decide“ (dt.: „Wir berichten. Sie entscheiden.“) und beansprucht damit, eine neutrale Berichterstattung zu betreiben. Diverse Wissenschaftler sehen dagegen eine deutlich der politischen Rechten zuneigende Ausrichtung des Senders, in besonderem Maße während der Irakkriege (…)

Pic via daMax

Grafik: Deutsches Kapital in Spanien

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie das Diagramm tatsächlich zu deuten ist, aber es wirkt auf mich wie eine ästhetische Metapher der Staatsschuldenkrise…

DE-MFI-Spanien

Quelle: rwer, Bundesbank via nachdenkseiten

Wobei der Begriff „Staatsschuldenkrise“ ja schlecht gewählt zu sein scheint. Die Wikipedia dazu:

An der Bezeichnung Staatsschuldenkrise wird u.a. von Peter Bofinger kritisiert, dass sie verschleiere, dass „wir eigentlich eine Krise der Finanzwirtschaft und der Banken haben, weil diese sich in Spekulationen statt in solider Kreditfinanzierung verausgabt haben“, was zur Finanzkrise ab 2007 geführt habe.(…)

Dabei werde übersehen, dass bei den finanzschwachen Ländern – mit Ausnahme von Griechenland – eine unsolide Haushaltspolitik nicht feststellbar sei. Die eigentliche Ursache für den Anstieg der Staatsverschuldung sei die Finanzkrise ab 2007 gewesen. Einer Korrektur der Fehlentwicklungen, die zur Finanzkrise geführt haben, werde zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Erklärungsmodelle zu Ursachen der Krise sind variantenreich und werden kontrovers diskutiert. Einer der weit verbreiteteren Ansichten zufolge handelt es sich um eine in erster Linie durch den Euro verursachte Krise. (…)

Mit Einführung des Euro wurden irische, spanische, italienische, portugiesische und griechische Anleihen plötzlich als so sicher angesehen wie deutsche Anleihen. Die Südeuropäer kamen plötzlich billiger an Geld, die Folge war ein vor allem im Immobilienbereich von Spekulationsblasen getriebener Wirtschaftsboom. Dies wiederum führte zu weit überdurchschnittlich starken Lohnerhöhungen, welche die Wettbewerbsfähigkeit der Krisenländer verringerte. Da diese keine eigene Währung hatten, konnten sie die Überhitzung der Wirtschaft nicht stoppen.

Die reduzierte Wettbewerbsfähigkeit und damit einhergehenden nachhaltigen Leistungsbilanzdefizite der Krisenstaaten sind nach allgemeiner Auffassung eine wesentliche Ursache ihrer Schuldenkrisen.